Ein Bericht von der Ayurveda Expertin Veronika Forster, Dipl. Ayurveda-Praktikerin:

Mit ayurvedischer Begleitung durch die Wechseljahre

Fast jede zweite Frau leidet im Rahmen der Wechseljahre an mehr oder weniger ausgeprägten psychischen und physischen Befindlichkeitsstörungen, welche die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen können. Nervosität, Gereiztheit, depressive Verstimmungen, Schmerzen im Bauch und in den Brüsten, Wassereinlagerungen, Blutungsstörungen, Gewichtszunahme.
Störungen solcher Art versetzen die Frau in eine Art Ausnahmezustand, der nur schwer mit den Anforderungen eines aktiven Familien- und Berufsleben vereinbar ist. Hier kann Ayurveda wirkungsvoll und vor allem nebenwirkungsfrei die Schulmedizin ergänzen oder sogar ersetzen.

Die Frau, nach ayurvedischer Auffassung geprägt durch das Agni, (Element Feuer), spendet diese Kraft an das Leben und ist damit befähigt, die Entwicklung eines Kindes in ihrem Leib zu ermöglichen. Diese Abgabe von Energie und Hitze führt zu einer „Befeuchtung und Kühlung“ ihres Körpers und Geistes. Körperlicher Ausdruck ist unter anderem die Menstruation. In den Wechseljahren beginnt dieses Ventil langsam zu versiegen.
Gerade Frauen mit Pitta-Konstitution leiden in der Folge vermehrt an dem beschriebenen Anstau von Hitze in ihrem Körper. Sinnvoll ist es, wenn Frauen ab dem 40. Lebensjahr ihren emotionalen und körperlichen Zustand sehr genau beobachten und frühzeitig auf die auftretenden Schwankungen reagieren.
Vermieden werden sollte übermäßiger Stress, unregelmäßige Lebensweise, sowie Fast-Food. Auch Kaffee, schwarzer Tee, Alkohol und Tabak verschlimmern die Beschwerden in den Wechseljahren.
Besonders gut sind alle kühlenden Nahrungsmittel wie z.B. Melone, Gurke, Blattgemüse, diverse Kräuter, Kardamom, Kurkuma, Aloe Vera.

Für die verschiedenen Beschwerden gibt es auch eine Fülle von pflanzlichen Präparaten. Regelmäßige Reinigungskuren in Form von Fasten und Abführtagen sind zu empfehlen. So kann individuell angepasst für jede Frau gemäß ihrer Konstitution ein stimmiges Konzept entwickelt werden, das es ihr ermöglicht, ohne Behinderung auf Grund körperlicher Beschwerden das kreative Potential eines neuen Lebensabschnittes auszuschöpfen und in Harmonie mit sich selbst aktiv zu genießen.